Sonderbetreuungszeit

Steter Tropfen höhlt den Stein. AK und ÖGB haben monatelang dafür gekämpft, und im Dezember 2020 hat die Regierung eingelenkt. Bis Ende des Schuljahres (9.7.2021) müssen Eltern Sonderbetreuungszeit bekommen, wenn

  • Kindergarten oder Schule geschlossen werden und dort keine Betreuung angeboten wird
  • oder das eigene Kind in Quarantäne muss

ohne den Arbeitgeber um Erlaubnis bitten müssen.

Zusätzlich ist es – ebenfalls bis 9.7.2021 weiterhin möglich, eine Sonderbetreuungszeit im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber zu vereinbaren, selbst dann, wenn geschlossene Schulen oder Kindergärten eine Notbetreuung anbieten. Als Anreiz für den Arbeitgeber, dieser Maßnahme zuzustimmen, bekommt dieser einen Kostenersatz von 100% aus Bundesmitteln.

Dafür haben wir uns eingesetzt:

  • Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit
  • Weiterhin Vereinbarungsmöglichkeit dort, wo Rechtsanspruch nicht greift
  • Verlängerung von drei auf vier Wochen pro Elternteil
  • Geltungszeitraum von 1.11.2020 bis 9.7.2021
  • 100% Kostenersatz für die ArbeitgeberInnen durch den Bund

Ob und in welcher Art die Sonderbetreuungszeit für das kommende Schuljahr (Herbst 2021) verlängert wird, hängt insbesondere von der epidemiologischen Lage und dem Impffortschritt ab.

Sie kennen sich nicht aus?

Zögern Sie nicht, die BeraterInnen in Ihrer AK beraten Sie gern!

Downloads

Kontakt

Kontakt

Arbeiterkammer Burgenland
Wiener Straße 7
7000 Eisenstadt

T: 02682 740 
E: arbeitsrecht@akbgld.at

Sie kennen sich nicht aus?

Zögern Sie nicht, die BeraterInnen in Ihrer AK beraten Sie gern!