2.10.2015
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Erfolg gegen AH Future und Denzel Bank

Die Werbung der Wiener AH Future Vertriebs GmbH klang recht verlockend: „Toller Zusatzverdienst ohne finanzielles Risiko“. Sie sollten „nur“ ein Kaffeesystem kaufen und neue Vertriebspartner anwerben. Es wäre mühelos möglich, 1.000 Euro pro Monat zu verdienen. Der Haken: Um selbst Vertriebspartner, also Franchisenehmer zu werden, mussten sie ein Kaffeesystem der Firma AH Future um knapp 4.000 Euro kaufen. Der Kaufpreis war über eine Bank, in diesem Fall Denzel, kreditfinanziert. Die Bank wurde von AH Future vermittelt. Die Firma AH Future befindet sich mittlerweile im Konkurs. 

Plötzlich Schulden

Die Konsumentinnen hatten einen Kredit am Hals, ohne jemals bei einer Bank gewesen zu sein. Sie hatten nämlich bei dem Konvolut an Papieren einen Kreditvertrag mitunterschrieben. Das war ihnen nicht bewusst. Erst als ein Schreiben von der Bank kam, wurden sie stutzig. Diese stellte ihnen den gesamten Kredit fällig – in Summe 6.500,42 Euro und klagte sie. „Wir sind aus allen Wolken gefallen“, erzählen die Konsumentinnen, die Hilfe in der Konsumentenberatung der AK suchten. „AH Future ist keine Unbekannte in unserer Beratung“, sagt AK Konsumentenschützer Robert Panowitz. „Wir haben die Konsumentinnen in zwei Musterprozessen vor Gericht unterstützt und gewonnen.“ 

Verbotenes Pyramidenspiel

Das Bezirksgericht Favoriten und das Bezirksgericht Innere Stadt Wien gaben der AK Recht: Beim Vertriebssystem der AH Future handelt es sich um ein verbotenes Pyramidenspiel. Der zwischen den Konsumentinnen und AH Future geschlossene Vertrag ist sittenwidrig und daher nichtig. Die Denzel Bank wollte das nicht hinnehmen und ging in Berufung. Auch das Landesgericht für Zivilrechtssachen sah das genauso wie die AK und bestätigte das erstinstanzliche Urteil. Die Konsumentinnen müssen den Kreditbetrag nicht zurückzahlen. Die Klage der Bank wurde rechtskräftig abgewiesen. „Endlich ist den Praktiken von AH Future ein Riegel vorgeschoben“, sagt Panowitz. „Wir raten zur Vorsicht bei allen Job- und Nebenverdienstangeboten, bei denen schon vor oder zu Beginn der Tätigkeit Zahlungen, Mindestabnahmeverpflichtungen oder der Besuch teurer Seminare verlangt werden.“

TIPP

In vielen Fällen haben sich die involvierten Banken außergerichtlich mit geschädigten Konsumenten geeinigt und zum Teil Kreditraten zurückgezahlt. Wir haben für Sie dazu einen Musterbrief erstellt, mit dem Sie Ihre Bank auffordern können, den Kredit zurückzuzahlen.


TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK