30.7.2020

Preismonitor: Große Preisunterschiede für Erstklässler-Schulsachen 

Viele Eltern haben schon die Einkaufsliste für den Schulbeginn bekommen – für Erstklässler kann der Start ins Schulleben teuer werden. Bei Heften, Stiften und Co gibt es Preisunterschiede bis zu 180 Prozent für ein und dasselbe Produkt. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor von 38 Marken-Schulsachen in 15 Papier-Fachgeschäften und fünf Handelsketten in Wien.  

Im Osten Österreichs beginnt das Schuljahr am 7. September. Viele Kinder werden das erste Mal die Schulbank drücken müssen. Die AK wollte wissen, mit welchen Kosten Eltern von Erstklässlern rechnen müssen und wo man sparen kann. Sie hat die Preise von 38 Marken-Schulprodukten von 29. Juni bis 15. Juli erhoben, etwa Hefte, Malkasten, Federpennal, Bleistifte, in 15 Papier-Fachgeschäften und fünf Handelsketten (Pagro, Libro, Thalia, Interspar, Müller) in Wien. 

Was kosten Heft, Malkasten & Co?

Fünf Preisbeispiele (Preise in Euro)

Produkt 1)/Hersteller                Preis von     bis Differenz 2)
Heft Quart liniert(20 Blatt)        0,75 2,1 180 Prozent
Malkasten 3)/Pelikan                  4,99 13 161 Prozent
Klebstoff Flasche/Pattex (50 g)     3 7,7 157 Prozent
Klebstift Stic/Uhu (21 g)           1,6 3,9 144 Prozent
Buntstifte/Faber-Castell (12 Stk)   6,99 12,99    86 Prozent

1) genaue Bezeichnung unter wien.arbeiterkammer.at; 2) gerundet; 3) 12er und ein Deckweiß; 

Die AK ortete auch große Preisunterschiede bei Malpinseln – bis zu 289 Prozent. „Haarpinsel werden je nach Geschäft in unterschiedlicher Qualität verkauft, die sich im Preis niederschlägt“, sagt AK Konsumentenschützerin Manuela Delapina. „Schultaschen-Sets kosten heuer je nach Inhalt und Qualität zwischen rund 50 und 279 Euro.“

Gegenüber dem Vorjahr sind die Schulsachen um 4,5 Prozent teurer geworden. 2019 kosteten die 38 erhobenen Produkte im Schnitt über alle Geschäfte 172,75 Euro, heuer 180,50 Euro.

AK Preismonitor

Den Preisvergleich zu den Schulsachen finden Sie hier

Tipps für Eltern beim Einkauf

  • Check bringt‘s: Vergleichen Sie die Preise. Vor Schulbeginn gibt es oft noch Aktionen. 

  • Vorteil Service: Der Fachhandel punktet in Sachen Service und Beratung. Sie können manchmal auch ihre Einkaufsliste im Geschäft abgeben und die Produkte werden fertig zusammengestellt. 

  • Finanzielle Hilfe: Wird Mindestsicherung bezogen, haben SchülerInnen Anspruch auf ein kostenloses Schulstartpaket. Schulstartgeld gibt es in Österreich auch im Rahmen der Familienbeihilfe im September in der Höhe von 100 Euro pro Kind von 6 bis 15 Jahren. In Wien bieten zum Beispiel die Läden der Caritas Wien günstigere Schulsachen an. 

  • Auf Qualität achten: Werfen Sie einen Blick auf die Qualität der Produkte. Wenn Sie nachhaltigere Produkte kaufen, sparen Sie letztlich Geld!  

  • Voll bepackt: Schultaschen sollen nicht schwerer als maximal ein Zehntel des Körpergewichts des Schülers/der Schülerin sein.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
Wiener Straße 7
7000 Eisenstadt

T: 02682 740 3961
E: Konsumentenberatung@akbgld.at