25.3.2013
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Österreich ist Nummer 4 in der EU bei der Arbeitsproduktivität

In den letzten 20 Jahren ist die Arbeitsproduktivität in Österreich um 36,5 Prozent gestiegen. Im EU-Vergleich liegt Österreich bei der Produktivität pro Beschäftigtem mit Platz vier im Spitzenfeld. Auch auf Unternehmensebene beweisen Studien: Österreichs ArbeitnehmerInnen sind produktiv. Dort wo es noch Potenzial gibt, ist es zu drei Viertel auf Organisationsfehler zurückzuführen. Die Leistung der Beschäftigten schlecht zu reden ist daher ungerecht. „Ich will mehr Respekt vor den Leistungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, sagt AK Präsident Rudi Kaske. Dazu gehört mehr als nur der pünktlich bezahlte Lohn. Gute Arbeitsbedingungen, alternsgerechte Arbeitsplätze und ein gerechter Anteil am Produktivitätszuwachs der Unternehmen sind dafür ein Muss.

Die ArbeitnehmerInnen leisten viel

Die ArbeitnehmerInnen in Österreich leisten viel und sind produktiv. Im EU-Vergleich liegt Österreich laut aktuellen Eurostat-Daten bei der Arbeitsproduktivität pro Beschäftigtem mit Platz vier im Spitzenfeld und weit vor EU-Staaten wie Deutschland oder Großbritannien. Zu Recht: In den letzten 20 Jahren ist die Arbeitsproduktivität in Österreich nach AK-Berechnungen um 36,5 Prozent angestiegen (Datenbasis Statistik Austria, VGR).

Auch die Czipin-Produktivitätsstudie 2013 bestätigt: Die ArbeitnehmerInnen in Österreich sind fleißig. Dennoch wird für das Jahr 2011 bezogen auf die gesamtstaatliche Lohn- und Gehaltssumme von 119,8 Milliarden Euro ein Potenzial zur Leistungssteigerung von rund 30,7 Milliarden Euro ausgewiesen. Diese Summe wird derzeit von den Unternehmen nicht wertschöpfend eingesetzt und liegt somit brach. Der Grund liegt allerdings nicht bei den Beschäftigten: Über 75 Prozent des derzeit nicht ausgeschöpften Produktivitätspotenzials gehen auf Managementfehler zurück, meist in der Planung und Steuerung oder bei der Führung.

Die AK fordert maßvolle Ausschüttungen

Dennoch nehmen sich die EigentümerInnen einen immer größeren Teil der erarbeiteten Wertschöpfung in Form von Dividenden-Ausschüttungen aus den Unternehmen heraus. Auch der AK-Unternehmensmonitor 2012 zeigt bei der Gegenüberstellung von Ausschüttungen und Lohn- und Gehaltszahlungen eine bedenkliche Schieflage: Gemessen an der Lohn- und Gehaltssumme übertrifft der Dividendenanteil im Jahr 2011 mit 45 Prozent bereits die Vorkrisenwerte.

Das Verhältnis von Wertschöpfung und Personalaufwand aber sinkt: Liegt der Anteil des Personalaufwands 2009 krisenbedingt noch bei knapp zwei Drittel, sind es 2011 nur mehr 61,7 Prozent. Der Grund: Die Entwicklung der Lohn- und Gehaltsstruktur ist deutlich hinter den hohen Steigerungsraten bei der Wertschöpfung zurückgeblieben. Die AK fordert daher maßvolle Ausschüttungen und einen gerechten Anteil der ArbeitnehmerInnen an den künftigen Produktivitätszuwächsen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK