16.5.2013
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Wir messen die Qualität der Arbeit!

„Die Qualität der Arbeit ist ein wichtiger Faktor für die Betroffenen. Sie ist ein wesentlicher Faktor für die Qualität des Lebens überhaupt“, sagt Josef Wallner, Leiter der Abteilung Arbeitsmarkt und Integration in der AK Wien, „wir haben beschlossen die aktuellen Qualitätsstandards regelmäßig zu überprüfen.“ Gemeinsam mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut hat daher die AK das Messinstrument „Arbeitsmarktmonitor“ entwickelt. Aber auch auf europäischer Ebene gibt es ein neues Instrument zur Messung der Qualität der Arbeit: den Job Quality Index (JQI) des Europäischen Gewerkschaftsinstituts (ETUI).

AK/WIFO – Arbeitsmarktmonitor

Der Arbeitsmarktmonitor der AK Wien ist ein EU-weites Arbeitsmarktanalyse-Instrument, das im Auftrag der AK Wien von den ExpertInnen AK Wien und dem Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) gemeinsam entwickelt wurde und jährlich im Spät-herbst vom WIFO aktualisiert wird. Er liefert ein Stärken-Schwächen-Profil der Arbeitsmärkte nicht nur von Österreich, sondern aller EU-27 Länder. Daraus können für Österreich jene Aspekte des Arbeitsmarktgeschehens abgeleitet werden, die für die Leistungsfähigkeit und Dynamik des Arbeitsmarktes und die Erwerbschancen der Menschen zentral sind.

Der Arbeitsmarktmonitor zeigt auf, in welchen Bereichen des Arbeitsmarktes ein besonderer politischer Handlungsbedarf besteht. Er fokussiert auf fünf Teilbereiche: Allgemeine Leistungskraft des Arbeitsmarktes, Integrationsorientierung, Zugangsgerechtigkeit und Verbleib, Verteilung der Erwerbseinkommen und Verteilung durch den Sozialstaat. In diesen Bereichen werden insgesamt 58 internationale Indikatoren ausgewertet und als Länderranking abgebildet. Der Arbeitsmarktmonitor gibt mit dem Vergleich der europäischen Länder ebenso Perspektiven in Richtung „Lernen von den Besten“.

Job Quality Index

Der vom Europäischen Gewerkschaftsinstitut (ETUI) entwickelte Job Quality Index misst und vergleicht die Qualität der Arbeit in den einzelnen EU-Ländern. Dabei werden nicht nur Beschäftigungs- und Arbeitslosenraten verglichen, sondern der Job Quality Index zielt darauf ab, die Vielschichtigkeit der Qualität der Arbeit in den Blick zu bringen:

Er analysiert und vergleicht Entwicklungen in den Bereichen Löhne, atypische Beschäftigung, Arbeitszeit und Work-Life-Balance, Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzsicherheit, Aus-und Weiterbildung und Karriereentwicklung sowie kollektive Interessenvertretung und Mitbestimmung. In seiner zeitlich vergleichenden Perspektive gibt er auch Aufschluss darauf, welche Auswirkungen die Finanzkrise auf die Qualität der Arbeit hat.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK