Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verpflichtende Einkommensberichte

Seit März 2011 sind ArbeitgeberInnen, die eine bestimmte Anzahl an ArbeitnehmerInnen beschäftigen, verpflichtet, einen Einkommensbericht zu erstellen. Durch das Gesetz sollen die Einkommen und Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männer transparenter werden.

Wer einen Einkommensbericht erstellen muss 

Seit 1.1.2014 trifft diese Verpflichtung auch Unternehmen mit mehr als 150 ArbeitnehmerInnen.

Wichtig!

Die Einkommensberichte müssen jedes zweite Jahr erstellt werden.

Welche Infos der Einkommensbericht enthalten muss

Der Bericht muss das durchschnittliche Entgelt von Frauen und Männern in den jeweiligen Verwendungsgruppen und Verwendungsgruppenjahren darstellen. Ziel ist, die Bezahlung von vergleichbaren und gleichen Tätigkeiten überprüfen zu können.

Stehe ich mit Namen und Verdienst drinnen?

Nein. Der Einkommensbericht muss in anonymisierter Form erstellt werden, d.h. er darf keine Rückschlüsse auf Gehälter einzelner ArbeitnehmerInnen zulassen. Sind  z. B. nur 3 Personen in einer Gruppe, davon 2 Frauen und ein Mann, ist klar was der Mann verdient. Das wäre nicht zulässig.

Wer den Einkommensbericht bekommt

  • Der Bericht ist dem (Zentral-) Betriebsrat zu übermitteln. Der Betriebsrat darf den ArbeitnehmerInnen im Rahmen seiner Tätigkeit Auskunft über die für sie relevanten Informationen erteilen.          
  • In Betrieben ohne Betriebsrat ist der Einkommensbericht in einem Raum aufzulegen, der für alle ArbeitnehmerInnen zugänglich ist.

Verschwiegenheitspflicht

Das Gesetz sieht für ArbeitnehmerInnen eine Verschwiegenheitspflicht hinsichtlich des Inhalts des Einkommensberichts vor. Bei Verstoß gegen die Verschwiegenheit droht den ArbeitnehmerInnen eine Bezirksverwaltungsstrafe von bis zu 360 Euro. Es könnte aber auch zu arbeitsrechtlichen Sanktionen wie z. B. Kündigungen und Entlassungen kommen. In Betrieben ohne Betriebsrat besteht diese Verschwiegenheitspflicht jedenfalls gegenüber der Öffentlichkeit und anderen Unternehmen. Ein sachlicher Informations- und Meinungsaustausch innerhalb des Betriebes ist von der Verschwiegenheitspflicht jedoch nicht erfasst. Selbstverständlich dürfen sich aber ArbeitnehmerInnen zum Einkommensbericht bei der Gewerkschaft, der Arbeiterkammer oder Gleichbehandlungsanwaltschaft beraten lassen.

Achtung!

Dringend abzuraten ist, ArbeitgeberInnen betreffend der Einkommensberichte in der Öffentlichkeit zu kritisieren – auch nicht in Mails und sozialen Netzwerken wie etwa Facebook!

Sanktionen, wenn kein Bericht erstellt wird

Der Betriebsrat oder einzelne ArbeiternehmerInnen (in Betrieben ohne Betriebsrat), können die Erstellung eines Einkommensberichts innerhalb von 3 Jahren beim Arbeits- und Sozialgericht einklagen. Sollte es dazu kommen, empfehlen wir jedenfalls eine vorherige Beratung durch Gewerkschaft oder AK.

Weitere Infos

Weitere Informationen zum Gleichbehandlungsgesetz gibt es bei Gewerkschaften und Arbeiterkammern.


TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK