Vortrag © AK Burgenland, AK Burgenland
Online Vortrag © AK Burgenland, AK Burgenland

Covid-19-Impfung: Ein medizinisches und rechtliches Update!

Die Impfung scheint derzeit das einzig probate Mittel um aus der Covid-19-Pandemie raus zu kommen. Doch damit verbunden sind viele offene Fragen. Mit einer Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Burgenland und dem ÖGB versucht die Arbeiterkammer Burgenland all diese Fragen zu beantworten. Nach dem Startschuss im Jänner ging die erfolgreiche Online-Vortragsreihe „Medizinische und rechtliche Aspekte einer SARS-COV-2-Impfung“in eine neue Runde. Beim Update drehte sich viel um das Impfen von Genesenen oder von schwangeren und stillenden Frauen sowie um News zu den Entwicklungen im Bereich der Covid-19-Impfung. „Wir können nur raten sich auf jeden Fall impfen zu lassen. Dabei spielt die Art des Impfstoffes keine Rolle. Sie sind alle wirksam gegen das SARS-CoV-2-Virus“, versichert Impfexperte der Ärztekammer Burgenland Dr. Albrecht Prieler.   

Die Covid-Impfung nimmt Fahrt auf. Über 100.000 Burgenländer sind bereits gegen das Virus SARS-CoV-2 geimpft. Entsprechend groß ist der Informationsbedarf der Burgenländer. Gerade die Frage nach dem Impfstoff sorgt für Diskussionen. Das nationale Impfgremium hat eine Reihe von Empfehlungen in Zusammenhang mit der Covid 19-Impfung neu ausgearbeitet. Der Impfexperte der Ärztekammer Burgenland Dr. Albrecht Prieler ist Mitglied des nationalen Impfgremiums und schilderte die neuen Entwicklungen rund um die Impfung im bereits dritten Online-Vortrag der Reihe „Medizinische und rechtliche Aspekte einer SARS-CoV-2-Impfung“.
„Jemand, der an SARS-COV-2 erkrankt ist und wieder genesen ist, kann jedenfalls noch mit der Impfung 6 Monate nach der Genesung zuwarten, wenn er geimpft werden möchte. Sollten sich Genesene dennoch bald impfen lassen wollen, so benötigen sie bloß eine Teilimpfung“, schildert der Experte. Auf die Frage, wie hoch der Antikörperwert sein muss, führt der Arzt aus: „Die Höhe der Antikörper ist nicht relevant. Es ist daher nicht notwendig, sich einem Bluttest zu unterziehen. Denn: den Nachweis der „neutralisierenden Antikörper“ können nur wenige Labore in Österreich auswerten. Es ist also nicht nötig, dies zu tun, wenn man sich impfen lassen möchte“, führt der Impfexperte aus. 

Aufatmen hieß es beim Impf-Vortrag auch für Schwangere und Stillende. Für sie empfiehlt das nationale Impfgremium seit letzter Woche auch die Impfung - wie der Impfexperte, der auch Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde ist, bekannt gab. „Es gibt hier eine sehr gute Datenlage, um die Wirkung der Impfung auf Schwangere zu beurteilen.  Daher wird empfohlen, die Schwangeren und Stillenden durch eine Impfung zu schützen. Denn: Es wird nicht nur die werdende oder stillende Mutter geschützt, sondern auch Ungeborene und Babys werden dadurch geschützt und produzieren Antikörper. Schwangere sind extrem gefährdet, sich einen schweren Verlauf von Covid-19 auszusetzen. Daher hat das nationale Impfgremium diese Empfehlung ausgesprochen!“, ergänzt der Impfreferent der Ärztekammer Burgenland.  

Eine „bürokratische“ Frage stellt sich im Zusammenhang der Impfung auch immer wieder: Ist die Impfung bloß im gelben Impfpass vermerkt und was ist ein elektronischer Impfpass? AK-Sozialrechtsexpertin Mag. Brigitte Ohr erklärt: „Nach wie vor kann die Impfung im gelben Impfpass eintragen werden. Aber der große Unterschied ist: Die Covid-19-Impfung wird auch im elektronischen Impfpass angelegt. Dieser ist in der elektronischen Gesundheitsakte angelegt und kann mit der Handysignatur eingesehen werden“, informiert die Juristin und ergänzt. „Achtung: Der elektronische Impfpass und der „Grüne Pass“, der gerade aktuell durch die Politik vorbereitet wird, sind zu unterscheiden.“

Aber auch Fragen wie: Gibt es eine Impfempfehlung für diese Impfung in Österreich und für wen gilt sie in der Arbeitswelt? Dürfen Arbeitgeber bei Bewerbungen im Gesundheitsbereich bereits die Covid-19-Impfung verlangen? Gibt es durch die Impfung eine Auswirkung auf das Risikogruppenattest in der Arbeitswelt? Schützt die Impfung vor Virusmutationen und welche Auswirkung hat die Impfung für den Einzelnen und die gesamte Gesellschaft? Was ist eine Impfreaktion und was eine echte Nebenwirkung? Und noch einige mehr wurden von der Referentin für Gesundheitspolitik und dem Impfexperte beantwortet. 
Viele Interessierte informierten sich über die medizinischen und rechtlichen Aspekte der lang ersehnten SARS-COV-2-Impfung. Wer es versäumt hat kann auf dem youtube-Kanal der AK Burgenland oder auch auf der Facebook-Seite der AK Burgenland den Vortrag nachhören.

COVID-19-Impfung: Ein Update

Hier können Sie sich den Online-Vortrag ansehen!

Kontakt

Kontakt

Für journalistische Rückfragen:

Bianca Werfring
Kommunikation & Marketing

T: 0664/823 9449
E: bianca.werfring@akbgld.at

COVID-19-Impfung: Ein Update

Hier können Sie sich den Online-Vortrag ansehen!