3.4.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Einsparungen bei Bahninvestitionsprojekten

Die bekanntgewordenen Einsparungen des ÖVP-Finanzministers bei wichtigen Investitionsprojekten im Burgenland sind völlig inakzeptabel. Die Verschiebung oder Streichung von vier burgenländischen Bahnprojekten verhindern Investitionen in der Höhe von insgesamt 27,5 Millionen Euro.  

„Der Finanzminister generiert durch die herrschende Hochkonjunktur Mehreinnahmen in Millionenhöhe. Die Pendler erwarten daher zurecht, dass damit Investitionen in die Infrastruktur getätigt werden“, so AK-Präsident Michalitsch.  

Auch am Arbeitsmarkt wird der Sparstift der Bundesregierung spürbar werden. Nach einem Berechnungssystem der Industriellenvereinigung werden damit mindesten 400 Arbeitsplätze verhindert. „Die Bundesregierung schadet damit dem Wirtschaftsstandort und dem Arbeitsmarkt im Burgenland“, bedauert Michalitsch. 

Insgesamt ist festzustellen, dass die Bundesregierung nicht im System, sondern bei den Menschen spart. Einsparungen im AMS-Budget, Kürzungen im Bildungsbereich oder auch die Absagen der Infrastrukturinvestitionen treffen Arbeitnehmer mitten ins Herz. Gleichzeitig leistet sich die Bundesrie bekanntgewordenen Einsparungen des ÖVP-Finanzministers bei wichtigen Investitionsprojekten im Burgenland sind völlig inakzeptabel. Die Verschiebung oder Streichung von vier burgenländischen Bahnprojekten verhindern Investitionen in der Höhe von insgesamt 27,5 Millionen Euro.  

„Der Finanzminister generiert durch die herrschende Hochkonjunktur Mehreinnahmen in Millionenhöhe. Die Pendler erwarten daher zurecht, dass damit Investitionen in die Infrastruktur getätigt werden“, so AK-Präsident Michalitsch.  

Auch am Arbeitsmarkt wird der Sparstift der Bundesregierung spürbar werden. Nach einem Berechnungssystem der Industriellenvereinigung werden damit mindesten 400 Arbeitsplätze verhindert. „Die Bundesregierung schadet damit dem Wirtschaftsstandort und dem Arbeitsmarkt im Burgenland“, bedauert Michalitsch. 

Insgesamt ist festzustellen, dass die Bundesregierung nicht im System, sondern bei den Menschen spart. Einsparungen im AMS-Budget, Kürzungen im Bildungsbereich oder auch die Absagen der Infrastrukturinvestitionen treffen Arbeitnehmer mitten ins Herz. Gleichzeitig leistet sich die Bundesregierung Generalsekretäre für politische Büros, eine Armee von Pressesprechern oder 15 Millionen Euro an Spielgeld für einzelne Regierungsmitglieder.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK