Frau in sommerlichen Outfit © Michael Jung, stock.adobe.com
Frau in sommerlichen Outfit © Michael Jung, stock.adobe.com

Flip-Flops und Shorts im Büro?

Derweil lässt die große Sommerhitze noch auf sich warten, aber trotzdem sehen viele Arbeitnehmer den Dresscode am Arbeitsplatz im Sommer nicht so genau. Doch es gilt am Arbeitsplatz gewisse Kleidervorschriften einzuhalten. Ein Minirock samt bauchfreiem Top wird im flippigen Teenie-Shop keinen Ärger verursachen, am Bankschalter wahrscheinlich schon. Gerade in Banken, Versicherungen und Kanzleien ist auch an Hundstagen förmlichere Kleidung gefragt. Selbst an der Supermarktkassa sind legere Outfits nicht gerne gesehen. „Bestehende Bekleidungsvorschriften müssen auch bei Hitze eingehalten werden. Auch eine sonst übliche Dienstuniform ist bei Hitze zu tragen“, erklärt AK-Arbeitnehmerschutzexperte Alfred Hillinger.

Kurze Hosen, Minikleid und Sandalen: Im Sommer und bei Hitze lockern sich bei manchen Arbeitnehmern auch die Kleidervorschriften. Doch dabei müssen bestehende Bekleidungsvorschriften auch bei Hitze eingehalten werden.
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen betrieblichen Bekleidungsregeln und Vorschriften bzw. Maßnahmen des Arbeitnehmerschutzes. Die Kleidung ist - auch nach der Rechtssprechung - dem Arbeitsplatz und der Art des Betriebes anzupassen. 

Legeres Outfit in Absprache mit dem Boss

Natürlich können Bekleidungsvorschriften in Absprache mit dem Chef gelockert werden. Bei großer Hitze werden dafür auch Kunden Verständnis haben. Anders bei persönlicher Schutzkleidung. AK-Arbeitnehmerschutzexperte Alfred Hillinger: „Gibt es im Arbeitnehmerschutz Vorschriften, dass Schutzkleidung zu tragen ist, müssen Helme, Sicherheitsschuhe, Schutzmasken etc. trotz hochsommerlicher Temperaturen getragen werden.“

Arbeiten im Freien

Gerade beim Arbeiten im Freien ist es wichtig, auf die richtige Bekleidung zu achten. 


TIPPS:

- Tragen Sie luftdurchlässige UV-sichere Kleidung.
- Weites Gewand in hellen Farben 
- Kleidung aus Schweiß aufsaugendem Material 
- Kopfbedeckung, die eine gute Durchlüftung gewährleistet!


Doch auch der Chef kann in die Pflicht genommen werden. „Der Chef muss bei der Arbeit im Freien dafür sorgen, dass Sonnenschutzbrillen und ein geeignetes Sonnenschutzmittel vorhanden sind. Außerdem muss für Schutzhandschuhe gesorgt sein, um erhitzte Oberflächen angreifen zu können“, informiert Hillinger.

AK-Präsident Gerhard Michalitsch bittet bei Hitze sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer um Verständnis für gewisse Bekleidungsvorschriften: „Neben den Regeln für die Arbeitnehmer, liegt es auch immer am Chef diese Regeln im Rahmen der Möglichkeiten bei extrem heißen Tagen etwas zu lockern. Immerhin sollen sich auch die Arbeitnehmer wohlfühlen. Da gilt es auch für den Arbeitgeber sich zu bemühen.“

Kontakt

Kontakt

Bianca Werfring
Kommunikation & Marketing

T: 0664/823 9449
E: bianca.werfring@akbgld.at