Martin Sugetich © AK Burgenland, AK Burgenland
Martin Sugetich © AK Burgenland, AK Burgenland

Maurer um mehrere tausend Euro geprellt

AK-Präsident Gerhard Michalitsch fordert Aus für Verfallsfristen 

Zwei Jahre lang arbeitete ein Ungar für eine Ruster Firma, ohne angemeldet zu sein. Die weiteren fünf Jahre war er zwar beim Unternehmen gemeldet, aber deutlich unterbezahlt. Die Arbeiterkammer verhalf ihm zumindest zu 5.500 Euro. 

Als Kellner, Maurer oder für diverse Sanierungsarbeiten setzte der Arbeitgeber den gelernten Maurer ein. Während er die ersten zwei Jahre gar nicht gemeldet war, wurde er danach zwar zur Sozialversicherung angemeldet, aber nur als Teilzeitbeschäftigter, obwohl er regelmäßig Vollzeit gearbeitet und sogar Überstunden geleistet hat. Noch dazu wurden die geleisteten Stunden deutlich unter dem kollektivvertraglichen Mindestlohn bezahlt.  

Anfangs bekam er 5 Euro netto die Stunde, ab Sommer 2016 5,50 Euro netto. Auch beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld fiel er um Geld um. Mit 1.000 Euro Sonderzahlung pro Jahr speiste man den Ungar ab.  

„Der Arbeitnehmer war rund 20 Prozent unterbezahlt. Leider kam er erst nach Ende des Dienstverhältnisses zu uns. Dazu fehlte es an einer detaillierten Zeitaufzeichnung. Grundsätzlich wäre dem Arbeitnehmer mehr zugestanden aber aufgrund der Verfalls- und Verjährungsfristen konnte nicht mehr geltend gemacht werden“, erklärt AK-Jurist Martin Sugetich und rät unbedingt die Arbeitszeiten genau zu dokumentieren und seine Ansprüche rechtzeitig geltend zu machen.  

Nach der Intervention von Seiten der Arbeiterkammer zahlte der Arbeitgeber rund 5.500 Euro nach.  

Das Aus für Verfallsfristen ist eine essentielle Forderung von AK-Präsident Gerhard Michalitsch: „Die kurzen Verfallsfristen sind unfair und sollten daher abgeschafft werden. Denn Gerechtigkeit zeichnet sich dadurch aus, dass Geleistetes auch entsprechend bezahlt wird. Wir schlagen daher vor, die Verfallsfristen gänzlich zu streichen.“  

Sollte es Unregelmäßigkeiten oder dergleichen sowie Fragen geben, dann können sich die Arbeitnehmer an die Arbeiterkammer Burgenland (02682/740) wenden.


Kontakt

Bianca Werfring
Kommunikation & Marketing
T: 02682 740 3141