Reger Verkehr auf der Autobahn © Manfred Steinbach, Fotolia.com
Reger Verkehr auf der Autobahn © Manfred Steinbach, Fotolia.com

Mineralölsteuer: Pendler nicht für Versagen bei Klimapolitik bestrafen!

Zahlreiche Kritik, heute auch aus dem Burgenland, gibt es an den Plänen des Umweltministeriums, die Mineralölsteuer quasi automatisch zu erhöhen wenn Klimaziele verfehlt werden. Die Arbeiterkammer Burgenland schließt sich dieser Kritik an, sagt AK-Präsident Gerhard Michalitsch: "Es kann nicht sein, dass die Pendlerinnen und Pendler in die Presche springen müssen, wenn die Bundesregierung beim Klimaschutz versagt! Das ist auch Unsinn in Sachen Klimaschutz, denn Pendlerinnen und Pendler müssen natürlich zu ihrem Arbeitsplatz kommen, auch dann wenn dieser Weg verteuert wird. Eine Mineralölsteuererhöhung wäre daher für sie nur ein Abkassieren ohne großen Effekt auf den Klimaschutz."

Statt der Verteuerung des Weges mit dem Auto brauche es den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel und finanzielle Anreize, fordert Michalitsch: "Langjährige AK-Befragungen zeigen, dass die Pendlerinnen und Pendler bereit sind, auf klimafreundliche Öffis umzusteigen. Voraussetzung ist, dass es ein attraktives Angebot gibt. Mancherorts braucht es auch überhaupt eine Öffi-Verbindung. Die Bundesregierung ist jetzt gefordert, den Ausbau voranzutreiben und Anreize zu setzen - statt über Belastungen nachzudenken!"

"Es kann nicht sein, dass die Pendlerinnen und Pendler in die Presche springen müssen, wenn die Bundesregierung beim Klimaschutz versagt!"

sagt AK präsident GERHARD MICHALITSCH

Statt der Verteuerung des Weges mit dem Auto brauche es den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel und finanzielle Anreize.

Kontakt

Kontakt

Für Rückfragen: 

Ing. Reinhard Huber, BA, Direktion/Präsidium, Referent des Präsidenten

T: 0676/66 75 471
E: reinhard.huber@akbgld.at

"Es kann nicht sein, dass die Pendlerinnen und Pendler in die Presche springen müssen, wenn die Bundesregierung beim Klimaschutz versagt!"

sagt AK präsident GERHARD MICHALITSCH

Statt der Verteuerung des Weges mit dem Auto brauche es den Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel und finanzielle Anreize.