Sicher im Homeoffice © AK Burgenland, AK Burgenland
Homeoffice Kampagne © AK Burgenland, AK Burgenland

Sicher im Homeoffice

Seit Beginn der Covid 19-Pandemie arbeiten zahlreiche Burgenländer in den eigenen vier Wänden. Homeoffice ist zur gängigen Praxis geworden. Und da Telearbeit gekommen ist, um zu bleiben, startet die Arbeiterkammer Burgenland gemeinsam mit der Arbeitsinspektion Burgenland am 1. April eine Homeoffice-Kampagne. Anlass dafür ist das von den Sozialpartnern ausverhandelte Homeoffice-Paket. „Mit dem morgigen Tag tritt die Neuregelung in Kraft und schafft klare Rahmenbedingungen für die Arbeit im Homeoffice. Unsere gemeinsame Homeoffice-Kampagne bündelt das Beratungs- und Informationsangebot der Arbeiterkammer Burgenland und der Arbeitsinspektion Burgenland damit die burgenländischen Arbeitnehmer „Sicher im Homeoffice“ arbeiten können“, betonen AK-Präsident Gerhard Michalitsch und Arbeitsinspektions-Amtsleiter Günter Schinkovits.

„Arbeiten von Zuhause“ hat mit Covid 19 enorm an Bedeutung gewonnen. Mit 1. April 2021 tritt nun das lang erwartete Homeoffice-Gesetz in Kraft, das Arbeitnehmern mehr Flexibilität und Planbarkeit sowie steuerrechtliche Vorteile bringen soll. Denn Homeoffice bleibt freiwillig und ist schriftlich zu regeln – entweder als Betriebsvereinbarung oder als Einzelverträge. Dazu ist ein Kostenersatz des Arbeitgebers an die Arbeitnehmer bis 300 Euro steuerfrei. Eigene Anschaffungen von Homeoffice-Möbel können bis 300 Euro als Werbungskosten abgesetzt werden. Zusätzlich soll es eine Musterevaluierung von Homeoffice-Arbeitsplätzen und eine Unterweisung geben. Die Corona-Regelung bei der Unfallversicherung wird zum Dauerrecht. Und es wird festgehalten, dass sämtliche Bestimmungen des Arbeitszeit- und Arbeitsruhegesetzes auch fürs Homeoffice gelten. 
„Das neue Gesetz bringt viele Vorteile mit sich und ist ein Garant für faire Spielregeln. Trotzdem wissen wir, dass das Arbeiten von zuhause oft nicht dieselbe Qualität hat, wie arbeiten im Büro und das auch hier viele Fallen lauern, sowohl arbeits- wie auch sozialrechtlich, aber auch gesundheitlich. Daher haben wir gemeinsam mit der Arbeitsinspektion unser Know-how gebündelt und die Kampagne „Sicher im Homeoffice“ auf die Beine gestellt“, informiert AK-Präsident Gerhard Michalitsch.

Für jene rund 30.000 burgenländischen Arbeitnehmer, die zuhause arbeiten können, startet mit 1. April eine große Beratungs- und Informationsoffensive. Das Ziel: Beschäftigte zu allen relevanten Themen rund um das Homeoffice zu informieren und zu beraten. Während die Arbeiterkammer sich vor allem um die Themen Arbeits- und Sozialrecht sowie Lohnsteuer kümmert, ergänzt die Arbeitsinspektion das Angebot mit seiner Expertise rund um Ergonomie und psychische Belastungen. 
Einerseits wird es neben einem intensiven Beratungsangebot auf beiden Seiten auch eine eigene Themenseite auf der Homepage der Arbeiterkammer Burgenland geben. „Darauf zu finden sind Informationen von AK und Arbeitsinspektion –von Steuertipps über ergonomisch arbeiten bis zur Rechtsberatung. Diese Seite ist ab heute online“, kündigt Michalitsch an. 
Ergänzt wird dies durch Informationen unter anderem in der AK-Mitgliederzeitung, aber auch auf unseren Social-Media-Kanälen sowie durch einen geplanten gemeinsamen Flyer, der Details zur gesetzlichen Neuregelung aber auch eine Übersicht über das Informationsangebot liefert. 

Einen besonders innovativen neuen Weg geht die Arbeitsinspektion Burgenland im Rahmen der gemeinsamen Kampagne mit Videoberatung. „Viele Arbeitnehmer müssen feststellen, dass es möglicherweise im Homeoffice nicht ganz so bequem ist, wie es sich anhört. Neben den ergonomischen Mängeln, da das Zuhause oft nicht als Büro ausgelegt ist, gibt es viele psychische Belastungen, die auf die Arbeitnehmer zukommen können. Hier wollen wir mit der Videoberatung Abhilfe schaffen und Arbeitnehmer unterstützen nicht krank zu werden, sei es physisch oder psychisch“, erläutert Arbeitsinspektions-Amtsleiter Günter Schinkovits.

Ebenfalls geplant sind Webinare zu verschiedenen Themen rund ums Homeoffice. „Neben den hausinternen Experten sowohl des AI als auch der AK werden auch andere burgenländische Experten bei diesen Webinaren vortragen sowie den Arbeitnehmern in Diskussionen zur Verfügung stehen und Fragen beantworten“, versichert Schinkovits.

Das erste Webinar findet bereits am 29. April von 18.00 bis 20.00 Uhr via Zoom zum Thema „Ergonomie am Arbeitsplatz“ statt. Als Experten fungieren Günter Schinkovits und Mag. Heidi Adelwöhrer (Neudörfler Office Solutions). 

Homeoffice-Package
Neben Beratung und Information geht es auch darum, die Arbeitsplätze im Homeoffice ergonomisch zu verbessern. Zumindest die Möglichkeit dazu zu schaffen. Denn schlechte Ergonomie –das Arbeiten am Küchentisch oder auf der Couch –hat negative Langzeitfolgen auf die Gesundheit. Deshalb wurde mit der Firma Neudoerfler Büromöbel ein Homeoffice-Package ausgearbeitet. Damit bekommen Mitglieder der Arbeiterkammer Burgenland demnächst hohe ergonomische Qualität zu vergünstigtem Preis. Konkret zahlen AK-Mitglieder mit der AK-Card 5 Prozent weniger für die Homeoffice-Pakete von Neudoerfler Büromöbel.

„Wir haben ein Beratungs- und Informationspaket geschnürt, das eine umfassende Beratung zum Homeoffice garantiert, aber mit dem Homeoffice-Package auch ergonomisches Arbeiten zuhause ermöglicht“, versichern der AK-Präsident und der Arbeitsinspektions-Amtsleiter.

Kontakt

Kontakt

Für Rückfragen: 

Bianca Werfring
Kommunikation & Marketing

T: 0664/823 9449
E: bianca.werfring@akbgld.at

Das könnte Sie auch interessieren

AI, AK © AK Burgenland, AK Burgenland

AK & Arbeitsinspektion starten Homeoffice-Kampagne

"Sicher im Homeoffice" - Die Beratungs-und Informationsoffensive