Spendenübergabe AK-Bücherflohmarkt © Roman Felder
© Roman Felder

Spendabel: 1.200 Euro für soziale Zwecke

Spenden aus AK-Bücherflohmarkt in der AK-Bücherei Oberwart gehen an einen blinden Jungen und an eine junge Witwe.

Drei erfolgreiche Bücherflohmärkte gingen seit der Fusionierung der AK-Bücherei Oberwart mit der ehemaligen Stadtbücherei Anfang dieses Jahres über die Bühne.
Gegen eine freie Spende konnten interessierte Bücherliebhaber dabei alte Restbestände aus der Stadtbücherei ebenso erwerben wie Medien aus der AK-Bücherei, die ausgeschieden wurden, um Platz für Neues zu schaffen. Und die Besucher zeigten sich sehr spendenfreudig: insgesamt 1.599,06 Euro gelangten in den Spendentopf.
Ein Teil der Einnahmen wird verwendet, um wieder aktuelle Medien für die Bücherei anzukaufen und die Attraktivität des Medienbestandes für die Leser weiter zu steigern. Der überwiegende Teil der freien Spende wird aber gespendet. 
So gehen 600 Euro an Moritz, einen sehschwachen bzw. blinden Schüler der Sonderschule Oberwart, der mit verschiedensten Behelfen, eigenen Lernmaterialien und Spielen, die mit dem Geld angekauft werden können, das Lesen und Schreiben lernen kann.
 „Mit den AK-Bibliotheken bieten wir vielen Menschen ein großes Angebot an Lesematerial. Wir müssen aber auch immer wieder erkennen, dass Menschen aufgrund von körperlichen Einschränkungen dieses Angebot nicht nutzen können. Daher freut es mich, dass wir mit dieser Spende einen kleinen Beitrag leisten können, um Barrieren abzubauen“, erklärt AK-Präsident Michalitsch.

Unterstützt wird auch eine junge Mutter mit knapp 600 Euro. Nach dem tragischen Todesfall eines jungen Familienvaters in Oberwart soll damit die Lebensgefährtin und der kleine Sohn des Verstorbenen unterstützt werden. Es soll dabei helfen, dass Nathalie und Valentino das Reihenhaus weiterhin erhalten können, das die Familie erst kurz vor dem Tod von René bezogen hat. „Es ist uns ein großes Anliegen, diese Familie bei der Bewältigung der größten finanziellen Herausforderungen zu unterstützen“, erklärt dazu Bürgermeister Georg Rosner.