AK-Präsident Gerhard Michalitsch und AK-Steuerberaterin Tatjana Pfneiszl. © Roman Felder, AK Burgenland
AK-Präsident Gerhard Michalitsch und AK-Steuerberaterin Tatjana Pfneiszl. © Roman Felder, AK Burgenland

AK gibt Steuertipps für Eltern

Der Familienbonus Plus stellt viele Eltern beim Steuerausgleich vor neue Herausforderungen. Er kann erstmals über die Steuererklärung beziehungsweise Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2019 bezogen werden und kann pro Kind bis zu 1.500 Euro bzw. für volljährige Kinder bis zu 500 Euro im Kalenderjahr betragen.  

Hier ist aber Vorsicht geboten, denn der Familienbonus erweist sich laut Steuerexperten als besonders kompliziert, vor allem dann, wenn es im Jahr 2019 zu Änderungen im familiären oder beruflichen Umfeld gekommen ist. „Haben sich Eltern etwa während des Jahres getrennt oder gehen eine neue Partnerschaft ein, liegt ein sogenannter „Besonderer Fall“ vor. Das in einem solchen Fall auszufüllende Formular ist für Laien alles andere als leicht durchschaubar. Schon ein kleiner Fehler genügt, und man verliert einen Teil oder sogar den ganzen Anspruch auf den Familienbonus“, erläutert AK-Steuerberaterin Tatjana Pfneiszl. 

Doch auch wer den Familienbonus bereits im vergangenen Jahr über die Gehaltsabrechnung vom Dienstgeber ausbezahlt bekam, muss den Familienbonus trotzdem zwingend im Rahmen des „Steuerausgleichs“ nochmals beantragen, ansonsten droht eine Rückzahlung an das Finanzamt! 

Etwas Licht ins Dunkel soll die neue AK-Broschüre „Steuertipps für Eltern 2020“ bringen. Darin finden Eltern Hilfe, wie sie mit der Arbeitnehmerveranlagung neben dem Familienbonus auch durch den Mehrkindzuschlag, den Alleinverdienerabsetzbetrag oder den Unterhaltsabsatzbetrag Steuern sparen. Zu finden auf der Homepage der AK Burgenland (https://bgld.arbeiterkammer.at/service/broschuerenundratgeber/steuerundeinkommen/Steuertipps_fuer_Eltern.html)

Wer angesichts dieser komplizierten Steuer-Regelungen ins Schwitzen gerät, kann sich im Zuge der AK/ÖGB-Lohnsteueraktion von 9. März bis 7. Mai persönlich in allen AK-Bezirksstellen und der AK-Zentrale beraten lassen - eine Terminvereinbarung per Telefon oder Email ist notwendig – oder darüber hinaus vom ÖGB direkt in den Betrieben. Die ÖGB-Teams können von Betriebsräten oder Unternehmen angefordert werden.

Erstmals wird heuer direkt bei der Beratung in der AK oder im Betrieb der Antrag gemeinsam mit den Mitgliedern gestellt - entweder auf Papier oder online! Voraussetzung dafür sind aber die Zugangsdaten zu Finanz-Online. Diese sind ebenso zum Termin mitzubringen, wie Belege für geltend zu machende Ausgaben wie z.B. Bestätigungen bei Ausgaben für Versicherungen, Belege für Aus- und Weiterbildung, etc. 

Mehr Infos und Terminvereinbarungen unter 02682/740 oder per Mail an akbgld@akbgld.at