Frau liegt krank im Bett © Photographeeeu, stock.adobe.com
Frau liegt krank im Bett © Photographeeeu, stock.adobe.com

Coronavirus: Reise ohne Storno-Kosten canceln?

Der Coronavirus ist in Europa angekommen. Teile Italiens sind abgeriegelt. Die Ereignisse sorgen bei vielen Burgenländern für Verunsicherung. Denn der Trip nach Italien ist bereits gebucht. Grundsätzlich wäre eine Reisewarnung ein Argument für einen kostenlosen Widerruf. Doch dabei spielt auch der Abreisezeitpunkt eine Rolle. „Ob die Region in ein paar Wochen oder im Sommer wieder sicher ist, kann man jetzt noch nicht sagen“, gibt AK-Konsumentenschützerin Mag. Judith Palme-Leeb zu bedenken. 

„Wir erhalten täglich Anfragen von Konsumenten, die bezüglich ihres Urlaubs verunsichert sind. Viele wollen wissen, ob sie ihre Reise ohne Storno-Kosten stornieren können“, berichtet AK-Konsumentenschützerin Mag. Judith Palme-Leeb. 

Eine Reisewarnung des Ministeriums erleichtert ein kostenloses Storno. Eine Voraussetzung für ein kostenloses Storno ist aber auch der Zeitpunkt des Reiseantritts. Palme-Leeb: „Der Reiseantritt muss zeitnah stattfinden. Wer eine Reise z.B. erst für August gebucht hat, wird einen kostenlosen Rücktritt nicht durchsetzen können.“

Grundsätzlich gibt es bei Reisebuchungen kein gesetzliches Rücktrittsrecht, daher fallen in der Regel Stornokosten an, die vom Reiseveranstalter verrechnet werden. Diese sind meist zeitlich gestaffelt – je näher der Abreisezeitpunkt rückt, desto höher werden sie. Sie variieren von Reiseveranstalter zu Reiseveranstalter.

Kontakt

Kontakt

Bianca Werfring
Kommunikation & Marketing

T: 0664/823 9449
E: bianca.werfring@akbgld.at