Junge Frau sitzt einem Mann gegenüber, der ihre Bewerbungsmappe liest © contrastwerkstatt, stock.adobe.com AK Logo © Corporate Matters

Beratungserfolge

Anmeldung zur Erstberatung © Lisi Specht, AK Wien

Im Krankenstand entlassen

Herbert Sch. war seit seiner Lehre, insgesamt 37 Jahre, bei der Firma. Dann wurde er im Krankenstand fristlos entlassen – ohne Abfertigung.

Ismael V. vor abgeschlossenem Bau © Erwin Schuh

„Viele konnten sich nichts zu essen leisten“

Erst wurde Herrn Ismael V. der Lohn vorenthalten, jetzt muss er um die Übernahme der Behandlungskosten nach einem Arbeitsunfall streiten.

Lesen einer Broschüre © Lisi Specht, AK Wien

400 Stunden Mehrarbeit wurden nicht bezahlt

Vesna J. war 5 Stunden pro Woche geringfügig beschäftigt, arbeiten musste sie deutlich mehr. Doch für eine faire Bezahlung musste sie erst kämpfen.

Arbeiter auf einem Baugerüst © mygimwali, Fotolia

All In: Zu viel Arbeit, zu wenig Lohn

Beim AK Gehaltscheck stellte sich heraus: Ein Polier war mit seinem All In Vertrag stark unterbezahlt. Die AK konnte 10.000 Euro für ihn herausholen.

mit Laptop © Lisi Specht, AK Wien

Als freie Dienstnehmerin ausgenutzt

Pia W. arbeitet als freie Dienstnehmerin für eine Leiharbeitsfirma, wird aber eingesetzt wie eine echte Angestellte. Was wir für sie erkämpfen konnten.

Beratungssituation Arbeitsrecht © Lisi Specht, AK Wien

Arbeit im Akkord – Lohn auf Raten?

Der Kellner Peter W. musste immer öfter für Kollegen einspringen. Sein Urlaubsanspruch verfiel deshalb, und auch der Lohn kam immer unregelmäßiger.

Sicherheitsmann © Africa Studio, Fotolia.com

Arbeitszeit darf nicht einseitig geändert werden

Sicherheitsmann Anton F. sollte von einem Tag auf den anderen zu neuen Dienstzeiten arbeiten - weil er das nicht leisten konnte, kam die Entlassung.

Beratung Foyer © Lisi Specht, AK Wien

Befristeter Job und mittendrin gekündigt?

Drei Wochen vor Ablauf ihres befristeten Dienstverhältnisses wurde Marija R. gekündigt. Terminwidrig, wie die AK bestätigte.

Karin Pöchlinger kämpfte mit der AK für ihre Rechte © Dominik Sinnreich, AK Wien

Firma weg, Job weg?

Mit 52 wurde Karin P. plötzlich gekündigt, weil ihr Arbeitgeber ins Ausland übersiedelte. Darf eine langjährige Angestellte einfach „abgebaut“ werden?

Beratungssituation Arbeiter © Lisi Specht, AK Wien

Gekündigt im Krankenstand

Nach 21 Jahren in der gleichen Firma wurde Johann T. im Krankenstand gekündigt. Auch seinen Lohn erhielt er nicht mehr. So nicht, meint die AK!

Bauarbeiter © ACP prod, Fotolia.com

Großer Betrugsfall am Bau

Auf mehreren Großbaustellen gab's ein Geflecht an Scheinfirmen. 21 Arbeiter hatten sich an die AK gewandt, weil ihre Löhne nicht bezahlt worden waren.

Begrüßung Beratungssituation © Lisi Specht, AK Wien

Gutschein abgelaufen?

Als Hannes A. seinen Geschenkgutschein bei einer Modekette einlösen wollte, hieß es: „Gültigkeit abgelaufen!“ Kann das so rechtens sein?

Brigitta Granegger mit ihrer AK Rechtsschützerin Karmen Riedl © Dominik Sinnreich, AK Wien

Im Krankenstand von Detektiv verfolgt

Brigitta G. war wegen Burnout im Krankenstand, da wurde sie wegen angeblich unerlaubten Ausgangs entlassen. Doch die Ärztin hatte den sogar verordnet.

Wie hoch sind die Steuern, wenn ich noch was dazuverdiene? © Alexander Raths, Fotolia.com

Inkasso-Forderung für 1997 bezahlten Betrag

Inkassobüro will nach 21 Jahren das Achtfache von 75jähriger Amstettnerin. AK-Wieser: "Nicht übereilt zahlen!"

Junge Frau bei der Beratung © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Kündigung nach Beschwerde gegen übergriffigen Chef

Vanessa M. wurdevon ihrem Vorgesetzten sexuell belästigt. Sie beschwerte sich bei der Firmenleitung, wurde jedoch nicht geschützt, sondern gekündigt.

Beratung Schwangerschaft © Lisi Specht, AK Wien

Kündigung wegen Schwangerschaft

Nachdem Amina F. ihrer Chefin von ihrer Schwangerschaft erzählte, überreichte diese die Kündigung und schob falsche Gründe vor. Wie es weiterging.

Bernd Arthofer sollte wegen einer Konkurrenzklausel eine hohe Strafe zahlen und wehrte sich mit Hilfe der AK © Dominik Sinnreich, AK Wien

Konkurrenzklausel: 30.000 Euro Strafe?

Als Bernd A. den Job wechselte, verklagte ihn sein früherer Arbeitgeber auf 30.000 Euro Strafe. Dagegen kämpfte er mit Hilfe der AK vor Gericht.

Beratungssituation © Lisi Specht, AK Wien

Kosten für Kartensperre nach Überfall

Nach einem Überfall ließ Matteo S. seine Bankomatkarte sperren. Seine Bank verrechnete ihm dafür auch noch Spesen. Zu Unrecht, wie die AK klarstellte.

Erstberatung Gruppe © Lisi Specht, AK Wien

Kostenfalle Handy-Spiel

Gerald F. belohnte seine Kinder mit einem Handy-Spiel für ein paar Euro. Dass er am Ende fast 3.400 Euro zahlen musste, konnte der Vater nicht ahnen.

Beratung Foyer © Lisi Specht, AK Wien

Neues Gerät defekt? – Austausch!

Die neue Espressomaschine war schon zum 3. Mal in Reparatur. Manfred K. wollte ein Neugerät – doch der Händler weigerte sich.

Wohnpreise © Eisenhans, Fotolia.com

Student gelockt: 750 Euro für Schein-Wohnung

Vermeintliche Vermieterin schickt Schlüssel zur Wohnungsbesichtigung per Post, wenn Kremser (19) "Sicherheit" überweist - Wohnung gibt es gar nicht!

Paar bei der Anmeldung zur Beratung © Lisi Specht, AK Wien

Trotz Lehrabschluss nur als Hilfsarbeiter bezahlt!

Der ausgebildete Installateur Béla K. übermittelte dem neuen Arbeitgeber sein Lehrabschlusszeugnis – und wurde trotzdem nur als Hilfsarbeiter bezahlt.

Erstberatung © Lisi Specht, AK Wien

Unbezahlte Überstunden

Stavros C. musste auf Anweisung unbezahlte Überstunden machen. Als er sich beschwerte, wurde er gekündigt. Die AK verhalf ihm zu seinem Recht.

Beratungsgespräch © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Urlaub genehmigt – Gehalt gekürzt

Peter K. hatte einen familiären Notfall. Obwohl er für die Pflege seines Vaters Urlaub bekam, erhielt er im Nachhinein plötzlich weniger Gehalt.

Beratungssituation mit Akte © Lisi Specht, AK Wien

Weniger Lohn bei schlechtem Geschäft?

Petra K. war als Kellnerin vollzeitbeschäftigt. Eingeteilt und bezahlt wurde sie aber für weniger Stunden. Nicht zulässig, bestätigt die AK.