Geldscheine © Eisenhans, stock.adobe.com
Geldscheine © Eisenhans, stock.adobe.com

Insolvenz-Soforthilfe

Die AK Burgenland gewährt in Zusammenarbeit mit dem Land Burgenland Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die von einer Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffen sind, eine Soforthilfe in Form eines rückzahlbaren Darlehens. 

Die Insolvenz-Soforthilfe ist gebühren-, kosten- und zinsenfrei. 

Voraussetzungen

  • die Mitgliedschaft bei der Arbeiterkammer Burgenland,
  • das Aushaften von zumindest Lohn/Gehalt für zwei Monate,
  • das Vorliegen von Lohn- und Gehaltsabrechnungen über die offenen Ansprüche, jedenfalls aber für die letzten beiden vollen Monate des Arbeitsverhältnisses zum insolventen Arbeitgeber,
  • dass die offenen Forderungen gegenüber dem insolventen Arbeitgeber bzw. die IEF-Service GmbH nicht gepfändet, verpfändet oder abgetreten waren bzw. sind,
  • dass die Beantragung von Insolvenzentgelt bei der IEF-Service GmbH in Verfahren, die im Burgenland eröffnet wurden, durch den ISA Burgenland erfolgt und
  • dass die/der Antragstellerin/Antragsteller bei Antragstellung eine Abtretungserklärung ihrer/seiner Ansprüche gegen die IEF-Service GmbH in der Höhe der Insolvenz-Soforthilfe an die Arbeiterkammer Burgenland unterschreibt.

 

Förderhöhe

Die maximale Förderhöhe beträgt 2.000 Euro, hängt von den offenen Ansprüchen ab und beträgt grundsätzlich: 

  • 500 Euro, wenn an Insolvenzentgelt für laufenden/s Lohn/Gehalt insgesamt mindestens 700 Euro netto und maximal 1.500 Euro netto aushaftet
  • 1.000 Euro, wenn an Insolvenzentgelt für laufenden/s Lohn/Gehalt insgesamt mehr als 1.500 Euro netto maximal aber 3.000 Euro netto aushaftet
  • 2.000 Euro, wenn an Insolvenzentgelt für laufenden/s Lohn/Gehalt insgesamt mehr als 3.000 Euro netto aushaftet, gewähren.

 

Rückzahlung

Spricht die IEF-Service GmbH Insolvenzentgelt zu, wird die Insolvenz-Soforthilfe davon in Abzug gebracht. Wenn die IEF-Service GmbH einen negativen Bescheid erlässt und somit kein Geld zurückfließt, muss die/der Antragstellerin/Antragsteller die Insolvenz-Soforthilfe, die ja lediglich ein Darlehen ist, selbst zurückbezahlen. Spätestens sechs Monate nach erfolgter Auszahlung muss die Insolvenz-Soforthilfe vollständig zurückgezahlt werden. Hat der Antragsteller nicht innerhalb von sechs Monaten die Soforthilfe zurückgezahlt, wird der aushaftende Betrag mit 4 Prozent Verzugszinsen verzinst.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Arbeiterkammer Burgenland
Insolvenzabteilung

T: 02682 740 3931
E: insolvenzrecht@akbgld.at